GBase - the gamer's base

Header08
oczko1

Syberia III: Review

  Personal Computer 

13 Jahre mussten Fans von Syberia nun auf einen Nachfolger warten. 13 Jahre, in denen sich sowohl das Adventure-Genre als auch die Marktsituation weiterentwickelt haben. War Syberia anno 2002 noch ein seltener Vertreter im Genre, wird heute zumindest im Indie-Bereich wieder fleißig gezeigt und geklickt. Kann Syberia III wieder da ansetzen, wo man 2004 aufgehört hat? Ein klares Nein!

Eine technische Katastrophe

"…", das ist das Erste, was wir hören, wenn wir in die Geschichte von Syberia III einsteigen. Oder eben: nicht hören. Direkt der erste Satz des Adventures wird nicht richtig abgespielt, und was sich am Anfang wie ein ungutes Bauchgefühl anfühlt, wird wenig später zur traurigen Gewissheit: Syberia III ist eine mittelgroße Katastrophe.

Adventures sind schon lange nicht mehr die Speerspitze der technischen Revolution, und Fans des Genres ziehen schönes Artdesign kalten, uncharmanten AAA-3D-Welten vor. Hauptsache, die Geschichte, die Dialoge, die Charaktere und die Rätsel stimmen. Doch in Syberia III rückt die Technik unwillkürlich in den Mittelpunkt, weil sie schlicht und ergreifend untragbar ist. Über die nicht aktuelle Grafik kann man hinwegschauen, doch da gibt es noch viel mehr. Die Animationen haben sich gefühlt seit 2004 nicht mehr weiterentwickelt, die Gesichtsanimationen sind, wenn vorhanden, eher unpassend und unnatürlich. Dazu kommt ein Charakterdesign, das so generisch ist, dass man auf die Idee kommen könnte, dass die Figuren lediglich auf einem Marktplatz für 3D-Modelle eingekauft wurden. Wenigstens sind die Hintergründe einigermaßen hübsch gestaltet.

https://www.youtube.com/watch?v=1zVdh3fhCXM

Doch das hat einen erstaunlichen Preis: Die Performance von Syberia III ist erschreckend schlecht. Selbst auf aktuellen Rechnern stürzt die Framerate immer wieder in den Keller. Nun kommt es bei Adventures zum Glück nicht auf schnelle Reaktionen an, doch schön ist anders. Ebenfalls schön wäre eine höhere Auflösung bei den vorgerenderten Zwischensequenzen. Diese wurden trotz der über 30 Gigabyte großen Installation stark komprimiert und könnten aus der PlayStation-Zeit stammen.

Nicht lippensynchron, nicht mal fehlerfrei!

Wie schlecht es um den technischen Aspekt von Syberia III steht, wird vor allem bei der Synchronisierung und der Lokalisierung deutlich. Hier passt in der deutschen Version überhaupt nichts. Dass die Figuren nicht lippensynchron animiert wurden, bzw. lediglich für die französische Version: geschenkt. Dass die deutschen Sprachdateien allerdings nicht zu Ende gespielt werden, da das Timing der Szenen überhaupt nicht angepasst wurde, haben wir schon lange nicht mehr erlebt.

Dazu kommt nur eine Handvoll verschiedener Sprecher, die sich stets wiederholen. Selbst direkt zu Beginn des Spiels spricht man mit zwei Personen gleichzeitig, die vom selben Sprecher repräsentiert werden. Und dieser scheint noch nicht mal die Anweisung bekommen zu haben, diese zwei Figuren unterschiedlich zu interpretieren. Überhaupt scheinen die Sprecher, inklusive die der Protagonistin, keine besondere Lust, Zeit oder Regieanweisungen gehabt zu haben. Die Dialoge wirken gelangweilt, gehetzt und stellenweise einfach nur falsch betont. Zusammen mit den abgeschnittenen Zeilen, die nicht immer den Untertiteln folgen, wird so ein schlampiges Bild von Syberia III gezeichnet.

Syberia III
Game-Facts

Game-Abo
 Was ist das?


Patrik Nordsiek


Syberia-III


Syberia-III


Syberia-III


Syberia-III


Patrik Nordsiek am 11 Mai 2017 @ 16:41
Kaufen
oczko1 Kommentar verfassen